Sternklare Zahnschmerzen - Die CD

ZITAT DES MONATS

Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.

Albert Einstein ( 1879-1955)



Is dat Schnaps, Jung?!?

Apr

13.

Gottesdienst im Seniorenheim. Nach Liedern, Gebet, Lesung und kurzer Ansprache feiern wir das Abendmahl als Zeichen der Verbundenheit mit Gott in Jesus Christus und der Gemeinschaft untereinander. Dieser oft schöne und dichte Moment ist liturgisch in Altersresidenzen immer eine besondere Herausforderung.

Das "Brot des Lebens für Dich" an die überwiegend im Rollstuhl sitzende Gemeinde auszuteilen geht noch prima. Den "Kelch des Heils für Dich" zu reichen ist dagegen kniffeliger. Der Gemeinschaftskelch verbietet sich aus hygienischen Gründen. Daher gibt es für jeden einen kleinen Einzelkelch. Mit dem weiß aber längst nicht jede und jeder etwas anzufangen. Und auch der Symbolgehalt ist nicht jedem immer ganz präsent.

Immer wenn mich ein etwas fragender Blick bei der Austeilung trifft, muss ich an mein erstes Abendmahl als junger Vikar in einer Kölner Seniorenresidenz denken. Nachdem ich - wie ich fand - würdevolle Worte gefunden hatte, wie Gott in Zeichen von Brot und Wein uns nahe ist, reichte ich das Brot und anschließend den Kelch. Als ich einer Bewohnerin den Kelch reichte, schaute diese mich an und fragte in breitestem Kölsch in die andächtige Stille: "Is dat Schnaps, Jung?!?" - Irgendwie nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig. Die feierliche Stimmung war zumindest aufgeheitert. Praktische Theologie im Seniorenheim ist immer eine ganz besondere Herausforderung.



zurück zur Übersicht