Sternklare Zahnschmerzen - Die CD

ZITAT DES MONATS

Immer, wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen.

Mark Twain (1835-1910)



Frohes Fest - viel zu
spät, dennoch von
Herzen

Jan

09.

Ab Oktober "Frohe Weihnachten" gewünscht zu bekommen verwundert mich mittlerweile ja nicht mehr (siehe Momentaufnahme vom 26. Oktober 2012). Jetzt habe ich aber nachlaufend zum 7. Januar noch eine Postkarte "Ein frohes Fest 2015 - und ein tolles Neues Jahr 2016" in meinem Briefkasten vorgefunden. Das ist neuer Rekord nach hinten hinaus in puncto Weihnachtspost! Als P.S. unter die Karte war vermerkt "Wenn auch viel zu spät, dennoch von Herzen!" Und auf der Rückseite lächeln mich vier mir liebe Menschen mit roten Weihnachts-Mützen an. Und ich freue mich auch zwei Wochen nach Weihnachten über den Gruß sehr.



Geistige Gelenkigkeit

Jan

02.

Zum Jahresanfang eine kleine Frage: Wie körperlich gelenkig und fit starten Sie ins neue Jahr? Wenn Sie gerade stehen, können Sie sich dann vorneüber beugen und bei durchgestreckten Beinen mit den Fingern den Boden berühren? Schaffen Sie es, ihren linken Ellbogen an ihr rechtes Ohr zu legen? Können Sie Ihren großen Zeh küssen?



Frohe Weihnachten mit
wunderbaren und
kostbaren Momenten

Dez

24.

Gestern, einen Tag vor Heilig Abend, während nahezu 40 Kinder unser diesjähriges Krippenspiel ein letztes Mal proben, setzt sich in die hinteren Reihen unserer Kirche ein kleiner, unscheinbarer Mann. Nach der Generalprobe kommt er auf mich zu. Er spricht nur ein paar Brocken Deutsch und Englisch, aber er möchte mir etwas schenken. Er holt ein akkurat beschriebenes Ringbuch-Blatt hervor. "Farsi, Farsi" zeigt er mit dem Finger auf das Blatt und er deutet auf die Kinder. Und dann sagt er noch "Chrismas" - und sein Lächeln strahlt ungemein viel Herzlichkeit aus! Er verneigt sich vor mir mit der rechten Hand auf der Brust und überreicht mir - wie die Weisen aus dem Morgenland eben im Krippenspiel Maria und Josef - mit beiden Händen das Papier als Geschenk.



Eine Terrotische
Adventszeit

Dez

02.

Das kleinstädtische vorweihnachtliche Treiben ist mittlerweile Terror und erotisch zugleich. Mit einem Wort: terrotisch!



Sie dürfen nicht!

Sep

24.

"Ihr dürft Euch jetzt küssen!" Ein netter Pfarrer wie ich sagt diese Worte zum Brautpaar im Anschluss an die rituelle Trauungszeremonie in der Kirche. Nach Traufragen, Ringwechsel und Segen steht dieser Satz zwar nicht in der offiziellen Agende. Aber meiner Erfahrung nach freuen sich längst nicht nur das Brautpaar, sondern auch viele in der Hochzeitsgemeinde insbesondere auf diesen Moment. Nach dem dichten Moment des Ja-Worts ist das Küssen ein auflockernder und entkrampfender Augenblick, der meist auch von spontanen Beifall begleitet wird. Neulich erlebte ich allerdings eine Reaktion, die auch für mich neu war.



Kaperung einer
Beerdigung

Sep

09.

Ich stehe an der Eingangstür zur Friedhofskapelle. Die etwa 60 Trauergäste haben bereits in der Kapelle Platz genommen. Die Orgel spielt andächtig. Es gilt sich zu verabschieden von einem Endsechziger, der nach schwerer Krankheit nun von seinem Leiden erlöst ist. In zweiter Ehe hatte er eine Frau aus dem Kongo geheiratet. Die in der Kapelle sitzende Trauergemeinde ist nun halb deutsch und halb afrikanisch. Er war evangelisch, sie ist katholisch.